Bestattungen in Berlin müssen gut vorbereitet sein und deshalb ist es auch wichtig und von Vorteil, wenn man sich schon vorher Gedanken darüber macht, so dass man sich im Falle eines Todes nicht mehr so viel Gedanken machen muss, sondern es bereits vor eintreten des Todes organisiert und geregelt hat. Bestattter Berlin haben sich darüber Gedanken gemacht, welchen Stellenwert das Thema Bestattungsvorsorge auch auf junge Leute hat. Lese weiter »

Vorbei sind die Zeiten, in denen es noch ausreichte, das Internet mit einem herkömmlichen ISDN-Anschluss zu benutzen. In nur wenigen Jahren sind die Anforderungen an die Bandbreite des Internetzuganges selbst für den Otto Normalverbraucher regelrecht explodiert. Wer heute das komplette Spektrum des World Wide Web für sich beanspruchen möchte, ist auf einen schnellen Internetzugang angewiesen. DSL lautet hierbei in den meisten Fällen die einfachste Lösung.

Da der Zugang zum Internet via DSL („Digital Subscriber Line“ oder auf Deutsch „digitaler Teilnehmeranschluss“) sich mittlerweile als Standart in Deutschland etabliert hat, gestaltet sich die Einrichtung eines DSL-Zuganges in der Regel sehr einfach. Wer die Verfügbarkeit von DSL überprüfen möchte, kann dies zum Beispiel mittels eines Anrufes beim jeweiligen Anbieter tun oder sogar online, auf der Website des Anbieters. Wichtig ist nur, dass man die Verfügbarkeit auch bei demjenigen Anbieter überprüft, bei dem man den Anschluss letzten Endes auch erwerben möchte (zum Beispiel der Telekom). Lese weiter »

Ein Tagesgeldkonto ist eine ideale Anlageform um Geld kurz bis mittelfristig sicher anzulegen. Man bekommt meist höhere Zinsen als auf einem Sparkonto und nur geringfügig weniger als zum Beispiel bei Bundesschatzbriefen, hat aber die tägliche Verfügbarkeit, also die volle Flexibilität und kann jeder Zeit das Geld wieder abheben.

Annähernd jede Bank, die in Deutschland aktiv ist, hat ein Tagesgeldprodukt im Angebot. Dabei sollte man jedoch unbedingt die Zinsen zwischen den Geldinstituten vergleichen, große Unterschiede zwischen den angebotenen Tagesgeldzinssätzen sind keine Seltenheit. Lese weiter »

Der Begriff Brötchen kommt aus dem nördlichen- und mitteldeutschen Raum und trägt die Bedeutung Kleingebäck. Als Kleingebäck zählen alle Backwaren, die die Anforderungen eines Brotes erfüllen aber weniger als 250g wiegen. Sowie das Wort Schrippe aus Berlin oder Semmel aus Österreich und Süddeutschland. Sie bestehen aus den Zutaten: Weizenmehl, Roggenmehl, Hefe, Wasser, Salz, Erdnussfett und selbst gemachtem Sauerteig. Lese weiter »